Einen Swingerclub ausprobieren, ernsthaft? Das Anrüchigste, das ich bisher in meinem Leben getan hatte, war nach dem Heimkommen nachts um 1 Uhr noch einen Topf Nudeln zu kochen.

Nudeln! Kohlenhydrate! Nach Mitternacht!

Der Gedanke an den Besuch eines Swingerclubs ließ mein Aufregungsbarometer also ziemlich steil steigen. 

Schon vor Jahren hatten mein Freund und ich das in Erwägung gezogen, um zusammen etwas Neues auszuprobieren, unserem Sexleben einen Kick zu geben, und – damals war Offene Beziehung noch kein Thema – als legitimierte Möglichkeit, Intimität mit Anderen zu erleben.

Irgendwann mal – wenn wir erst etwas mehr Sport gemacht hätten, uns in knapper Kleidung oder gar nackt vor Anderen wohler fühlen würden, überhaupt mit ein bißchen mehr Selbstbewusstsein, dann, ja dann… passierte gar nichts.

Aus Unsicherheit und Angst vor dem Fremden hockten wir weiter in unseren vier Wänden und träumten lieber von erotischen Eskapaden, statt sie zu erleben. Aber Umsetzung von Traum Nummer 1mein Dreier mit zwei Männern – brachte mir einen unfassbaren Mut-Schub, und außerdem mit Philipp einen erfahrenen Swinger als Ratgeber und Begleiter obendrein!

Im Nachhinein möchte ich meinem alten Selbst zurufen: “Tu es! Probier alles aus! Und vertrau mir: Du wirst Dich wohl fühlen!”…

Niemand muss Swingerclubs ausprobieren für ein erfüllteres Sexleben. 

So wie man keinen Abenteuerspielplatz braucht, um ein bißchen zu schaukeln. Aber vielleicht macht es einfach Spaß, auch mal die Wippe oder das Karussell auszuprobieren. Sich ganz hoch aufs höchste Klettergerüst zu schwingen. Oder einfach den anderen Kindern beim Spielen zuzusehen und sich ein bißchen von der ausgelassenen Stimmung anstecken zu lassen.

Was bringt Dir ein Besuch im Swingerclub?

Selbstbewußtsein steigern – All eyes on you!

Vorbei sind die Zeiten, in denen ich mich als vermeintlich hässliches Entlein zum Tanzen ins dunkelste Eck der Disco drückte, damit bloß keiner aus Versehen seinen Blick in meinem verfing. Weil es immer noch ein Mädchen gab, das cooler tanzte, die spannendere Clique hatte oder die abgefahrenere Frisur. Im Swingerclub ist jede Frau eine Königin.

Nirgends werde ich so höflich und zuvorkommend behandelt, wie in diesem Umfeld. Am Anfang hat es mich verunsichert, soviel Aufmerksamkeit zu bekommen, jetzt lerne ich es mehr und mehr zu genießen und mich sogar darauf zu freuen!

Neue Räume für die Träume

Sex in der Sauna, umgeben von Spiegeln, vor Zuschauern, außerdem Extras wie SM-Spielzimmer, Whirlpool oder Darkroom – Swingerclubs bieten eine Umgebung, die sich zuhause nur unter Schwierigkeiten herstellen lässt.

Und ob es jetzt wirklich so geil ist, sich ans Andreaskreuz gefesselt verhauen zu lassen, kann man hier einfach mal ausprobieren.   Manchen reicht es auch, sich das Treiben nur anzuschauen, und ihre aufgeheizte Stimmung dann mit nach Hause zu nehmen, um… denn es gibt keine Mitmachpflicht.

Spielerisch Neues im Bett ausprobieren

Nirgends ist die Gelegenheit dafür so gut wie hier. Die meisten neuen Sachen bezüglich Sex und Erotik habe ich im Club oder auf einschlägigen Parties zuerst ausprobiert. Vielleicht ist es die treibende, aufgeheizte Stimmung, die einen mitträgt.

Sicher ist es von Vorteil, eine halbwegs gefestigte Psyche zu haben, oder zumindest in guter Verbindung zu seinem Bauchgefühl zu stehen, damit man nicht hinterher erst merkt, was man besser hätte bleiben lassen (bzw. damit umgehen zu können, wenn es passiert ist). Aber die anregende Atmosphäre bewirkt eben auch eine Steigerung von Mut und Kreativität, eine Mischung die einen leicht über sich selbst hinaus wachsen lässt.

Lerne im Swingerclub Menschen außerhalb Deines Horizonts kennen

An kaum einem Ort treffen Menschen so unterschiedlicher Schichten, Herkunft und Lebenswelten aufeinander. Wie es ist, mit einem durchtrainierten Sixpacksportler, einem Mann der mein Vater sein könnte, oder auch einem bedeutend jüngeren Mann Sex zu haben? Oder mit zwei, drei oder mehr Männern gleichzeitig? Hätte ich ohne den Swingerclub vielleicht niemals erlebt.

Das ist nichts, das einem zum Glück fehlt – aber es sind doch Erfahrungen, die dein Leben reicher machen. Wer größere Berührungsängste hat, kann sich passende Veranstaltungen gezielt aussuchen (es gibt Parties für U30-Paare, unter dem Motto MILF&Youngsters, nur für Paare und Bi-Frauen und ganz ohne Solomänner…).

Oberste Swinger-Regel: Ja heißt Ja und Nein heißt Nein

Die Unsicherheit, wie das Date einen findet, ob er/sie auch mehr will, und wie und wann das stattfinden könnte, ist obsolet. Hier reicht ein schüchtern zugeworfenes Lächeln als Signal, dass der bärtige Dunkelhaarige mit den Wahnsinnsaugen da drüben an der Bar Dir gefällt, und jetzt dann bitte mehr passieren darf.

Die Frage, ob zu Dir oder zu mir, oder doch lieber ins Hotel, erübrigt sich. Sollte der Bewerber nicht gefallen, reicht ein Kopfschütteln oder ‚Nein, danke‘, und alles ist gut. Natürlich, auch Umwerben und langsames Kennenlernen haben ihre Berechtigung. Aber manchmal will man eben einfach nur Ficken und gefickt werden.

Im Swingerclub das Bauchgefühl trainieren – und das ‚Nein‘ sagen

Ob einem ein Mensch sympathisch ist oder nicht, entscheidet man ohnehin innerhalb von Sekunden. Die wenigsten Leute sind sich dessen jedoch bewusst. Im Swingerclub habe ich gelernt, mein Bauchgefühl deutlicher zu spüren und ein Ohr für die innere Stimme zu entwickeln, die mir sagt, lass es lieber bleiben – oder: ran an den Speck.

Und niemand ist einem böse über ein ‚Nein‘ (wer trotzdem mäkelt, hat das Prinzip missverstanden und gehört dem Veranstalter gemeldet!). Was für mich dank Elternhaus und Erziehung immer ein rotes Tuch war, nämlich deutlich und direkt NEIN zu sagen, fällt mir mittlerweile viel leichter. Genau wie das gesteigerte Selbstbewusstsein ist auch diese Fähigkeit eine Stärke, die sich auf den ganzen Alltag auswirkt.

Noch Fragen?

Vor dem ersten Mal hatte ich viele Fragen, über das passende Outfit über die Erwartungen der Anderen bis hin zu banalen Dingen wie „wo lass ich meine Sachen“. Die Swinger-Bibel gibt die Antworten darauf.

In diesem Blogbeitrag dreht sich alles um die passende Kleidung im Swingerclub: 

Die Frage aller Fragen: Was ziehe ich an im Swingerclub?

Und sollte Dir der Club oder das Publikum überhaupt nicht gefallen haben: Lach darüber, hak es ab und starte einen neuen Versuch! Kein Abend und kein Club ist wie der andere. Jeder Club und jeder Veranstalter zieht andere Menschen an. Gönn Dir die Chance und probier noch weitere aus. Dass einen das Gesehene und Gehörte anfangs irritieren kann, ist normal.

Aber schon bald bist Du vielleicht selbst mitten im Getümmel und stöhnst am lautesten von allen! 

Nudeln nach Mitternacht koche ich auch heute noch manchmal. Zusammen mit Neill, wenn wir nach einer geilen, langen Party nach Hause kommen, satt und ausgehungert zugleich. Um danach, mit den neuen Bildern und Erfahrungen im Kopf, gleich noch einmal übereinander herzufallen.


… Dieser Blogartikel fand Einzug in mein Buch  “Die Swinger-Bibel” – darin verrate ich dir, wie du einen guten Swingerclub finden kannst, wie du dich auf deinen ersten Abend im Swingerclub vorbereitest und welches Verhalten dazu beiträgt, eine harmonische, geile Zeit miteinander zu haben (und vieles mehr).