Jetzt hab ich es also hinter mir, das Fotoshooting vor dem ich so nervös war. Endlich. Denn hätte ich eher gewusst, wie leicht das alles sein kann, wenn man nur eine gute Fotografin zur Seite hat – ich hätte vor Vorfreude eine Woche nicht schlafen können.

Wie findet man Ideen für ein erotisches Fotoshooting?

Bereits im Vorfeld hatte ich mit der Fotografin eine Vorbesprechung. Wir trafen uns ganz locker auf eine Tasse Kaffee und ich erzählte ihr erstmal, in welche Richtung die Fotos gehen sollen: erotisch, aber ohne zu viel zu zeigen. Um überhaupt mal selber auf Ideen zu kommen und mir klarzuwerden, was ich will, habe ich Pinterest genutzt.

Hier siehst du das entstandene Moodboard meiner Ideen für ein erotisches Fotoshooting. Das haben wir zusammen angeschaut und die Fotografin hatte gleich noch eigene Ideen, wie wir das umsetzen könnten. Außerdem hatte ich mehrere Teile im Kopf, die ich unbedingt auf den Fotos dabei haben wollte, wie zum Beispiel ein Halsband und Armband vom Label Fusc aus Berlin.

Ablauf des Fotoshootings

Fürs Shooting selbst haben wir uns den Sonntag Nachmittag genommen. Sowas sollte man nicht zwischen Tür und Angel in den Terminkalender pressen. Zeit nehmen, vorher gut ausschlafen und ordentlich frühstücken sind eine gute Basis für eine entspannte Atmosphäre. Schon am Abend vorher habe ich meine Sachen gepackt. 

Ich hatte einen riesen Koffer voller Outfits, High Heels und Accessoires dabei. Fast alle haben wir auch eingesetzt. Korsetts und Kleider, halterlose Strümpfe, verschiedene Highheels, Rüschenröckchen… Außerdem Halsbänder, Armbänder und eine Maske aus Metall mit Spitzenmuster. Das hieß immer wieder neu kombinieren und die passende Szenerie überlegen. Mal ganz schlicht stehend vor mattschwarzem Studio Hintergrund, mal verspielt plüschig auf Kissen oder mit Seifenblasen. Insgesamt waren wir 4h zu zweit im Fotostudio.

Einige der verwendeten Accessoires: Metallmaske, Fransenrock und süßes Sextoy

Wie entspannt man sich vor der Kamera?

Am Anfang war ich furchtbar nervös und stand recht unbeholfen vor der Kamera, aber die Fotografin hatte so viele Ideen für Posen und Ansichten, die ich einfach erstmal ausgeführt habe. Ich fühlte mich wie ein Mädchen, das ‘modeln’ spielt und kam mir anfangs etwas doof vor. Die Fotografin hatte das vorher schon angekündigt, es geht den meisten Menschen vor der Kamera so. Also einfach Augen auf (wegen der Fotos) und durch! 

Die Fotografin hatte mir beim Vorgespräch den Tipp gegeben, eine Playlist mitzubringen, die mir gute Laune macht. Ich hab also all meine Songs, zu denen ich zuhause halbnackt durch die Wohnung tanze, wenn ich allein bin, in Spotify zusammengepackt und mein Handy an ihre Soundbox angeschlossen. Die Musik und die gute Laune der Fotografin brachten mich dann irgendwann in einen Flow, der das Posen immer einfacher machte – bis sie irgendwann meinte: ich muss ja gar nichts mehr sagen, Du modelst ja! – Knips, Knips, Knips… Da lief es schon wie von alleine.

Armband von Fusc, Foto von Lotta


Trau dich, erotische Fotos von dir zu machen!

Ich stehe wirklich nicht gern vor der Kamera, das ist schon mein ganzes Leben lang so. Aus manchen Jahren, gerade so ab der Pubertät, habe ich fast keine Fotos von mir und das tut mir im Nachhinein leid. Auch heute noch denke ich oft ‘Oh Gott, das soll ich sein?’ Aber wenn man sich die richtige Unterstützung sucht, jemanden der sein Handwerk versteht und eine ganz freundliche, entspannte Atmosphäre schafft, dann ist mit einem Mal mehr möglich, als du dachtest. Der Fotograf hat einfach ganz andere Möglichkeiten, dich mit Beleuchtung, Kamera und Nacharbeit im richtigen Licht strahlen zu lassen.

Hättest du auch gerne mal richtig schöne Fotos von dir aber traust dich nicht? Und diejenigen, die sich leicht tun vor der Kamera: was wäre euer Tipp?

11 ausgefallene Teile für ein erotisches Fotoshooting, die garantiert zu heiß für die Straße sind

 Natürlich kannst du dich auch einfach in deinem liebsten Dessous-Set, in einem Satin-Kimono oder ganz nackig vor der Kamera räkeln. Eine Auswahl an verführerischen Kleidungsstücken und neckischen Accessoires macht das Spiel vor der Kamera aber viel leichter für dich. Solche Masken, Korsetts und Accessoires hatte ich u.a. beim Shooting dabei (ein Klick aufs Foto führt dich direkt in den Shop): 

Venezianische Maske aus Metall 

Schwarzes Halsband mit Ring

Überbrust Korsett in Türkis und Schwarz mit Hakenverschluss

Dazu passender Tüllrock

  Überbrust Korsett in Lederoptik mit Reissverschluss

Halsschmuck mit Federn

Kleid mit tiefem Rückenausschnitt von Patrice Catanzaro

  Haarreif mit fluffigen Federn

Feminines Dessous Set mit Strapsen  

  Verführerische Netzstrümpfe  

  Dazu passende Highheels in Wildlederoptik  

  Und für die Pausen oder danach? Wie wärs mit einer kleinen Belohnung mit dem neuen Klitoris-Sauger von Womanizer…

 Wenn hier noch nichts dabei war, schau doch mal zum SALE bei ORION – Bis zu 75 Prozent Rabatt warten auf dich.

Und, hast du Ideen für eigene Fotos bekommen? Das Tolle an all diesen Teilen ist: du kannst sie auch im Swingerclub tragen!

Für mich heißt es jetzt erstmal warten, bis die Fotografin eine Auswahl der besten Aufnahmen getroffen hat. Davon zeige ich dir hier natürlich die Schönsten!


Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Solltest Du bei einem der verlinkten Shops etwas bestellen, erhalte ich eine kleine Provision. Es entstehen Dir keine zusätzlichen Kosten. Ich empfehle nur Produkte oder Shops, die ich selber nutze oder die mir von einer fachkundigen Person empfohlen wurden. Die Provision hilft mir, diesen Blog zu gestalten und mit Liebe und Inhalt zu füllen.