Trägst du dich schon länger mit dem Gedanken, zum ersten Mal einen Swingerclub zu besuchen, hast dich aber bisher nicht getraut? Vielleicht weißt du nicht, wie du unter all den Angeboten einen guten Club erkennen kannst, oder bist unsicher, was man dort anzieht oder wie man sich verhält?

Wenn du erst einmal deinen Fuß über die Schwelle eines Swingerclubs gesetzt hast, wird vieles weitere von alleine kommen.

Nur diesen ersten Schritt kann dir niemand abnehmen. Du musst ihn selbst gehen.

Warum ein spontanes erstes Mal im Swingerclub keine gute Idee ist

Letztes Wochenende besuchte ich einen meiner Lieblingsclubs. Zeitgleich traf am Eingang ein junger Mann ein, der offensichtlich zum ersten Mal auf eine Swingerparty ging. Er sah ziemlich süß aus, ein völlig normaler Typ wie man ihn auf der Straße sieht. Und genau das wurde sein Problem an der Tür. Neben meinem Freund und mir – in kurzem Glitzerkleid und Highheels bzw. schwarzer Anzughose und weißem Hemd – sah er in Jeans, Sneakers und T-Shirt fast abgerissen aus. Für den Alltag voll in Ordnung – im Swingerclub total unpassend. Er hatte den für diesen Abend geltenden Dresscode nicht beachtet und musste schon an der Tür wieder umdrehen.

Der süße Typ geht mir nicht aus dem Kopf und ich hoffe, er wird sein Glück wieder versuchen (das hoffe ich nicht ganz uneigennützig!). Er hat Mut bewiesen, überhaupt zum Club zu kommen! Mit dieser Step-by-Step Anleitung hätte er es durch die Tür geschafft – und seinen ersten Swingerabend erlebt:

Step-by-Step: 5 easy Schritte zur ersten Swingerparty

1. Pärchenclub, Gangbangparty oder Maskennacht – Was willst du?

Vielleicht hast du schon recherchiert (oder mein Buch “Die Swinger-Bibel” gelesen) und hast bereits eine genaue Vorstellung davon, was du im Swingerclub suchst. Wenn nicht, überleg erst mal: auf was stehst du? Welche Fantasie treibt dich an? Bist du solo unterwegs oder sucht ihr Sex mit einem anderen Paar? Sind deine Wünsche sehr speziell (wenn sie z.B. mit BDSM, Bi-Sex oder Gruppensex zu tun haben) oder reizt dich einfach die Vorstellung, mit neuen Menschen in sinnlicher Atmosphäre in Kontakt zu kommen – mit der Option auf mehr? Je genauer du weißt, was du suchst, desto leichter findest du die passende Swinger-Party.

2. Finde die richtige Swinger-Veranstaltung

Entweder suchst du in der Suchmaschine nach Clubs in deiner Umgebung, auf jeder Homepage findest du den Veranstaltungskalender mit genauen Eventbeschreibungen. Oder du machst es dir leichter und meldest dich auf einer Plattform an, die Veranstaltungstermine sammelt und gebündelt zur Verfügung stellt. Ich selbst bin bei joyclub angemeldet und finde die Event-Suche dort sehr praktisch und übersichtlich. Die Suche ist nach Ort, Umkreis und Datum sortiert und ermöglicht einen schnellen Überblick, was die nächsten Tage oder zu einem bestimmten Termin ansteht. Ein Bewertungssystem erleichtert dir, unter den Clubs die Perlen herauszufinden. Je mehr Sterne, desto zufriedener sind die Gäste mit Sauberkeit, Atmosphäre und Entertainment.

3. Der Dresscode – check deinen Kleiderschrank auf Swingertauglichkeit

In der Beschreibung des Events findest du auch den Dresscode. Mach nicht den selben Fehler wie der süße Typ vom Anfang. Lies ihn dir aufmerksam durch. Und berücksichtige ihn. Der Dresscode ist keine Schikane des Clubbesitzers. Sondern gewährleistet allen Gästen eine stimmige und im besten Fall niveauvolle Atmosphäre. Als Mann bist du mit schwarzer Anzughose, weißem Hemd und passendem Schuhwerk in jedem Fall gut beraten. Für Frauen ist das Spektrum größer – vom kleinen Schwarzen bis zu Dessous und Strapsen ist vieles denkbar. Weitere Tipps über die passende Swinger-Kleidung findest du auch hier im Blog. Lass es beim ersten Mal ruhig angehen, du musst nicht viel Haut zeigen um im Swingerclub Erfolg zu haben (und übrigens auch nicht aussehen wie ein Model!). Mach dich erst mal mit den Gepflogenheiten vertraut und schau dir an, was die anderen so tragen. Lass dich davon inspirieren!

4. Such dir einen Komplizen

In mancher Clique oder sektprickelnden Damenrunde kam schon mal die Schnapsidee auf, wie es wohl wäre, eine erotische Party zu besuchen. Auch wenn der Kater bereits auskuriert und das Gespräch lange her ist – frag doch einfach bei einem Kumpel oder einer Freundin an, ob er/sie mitgehen will. Du glaubst gar nicht, wie viele Leute noch diese Fantasie haben (vielleicht sogar der/die eigene Partner/in?), aber genau wie du noch auf den richtigen Moment warten. Hol sie dir ins Boot, denn zu zweit ist alles leichter. Du könntest ganz unverfänglich erzählen, dass du irgendwo von dieser spannenden Party gelesen hast, und das gerne mal ausprobieren würdest. Lass deinem Gegenüber Zeit zum überlegen, Whatsapp ist hier eine gute Sache.

5. Trau dich, den ersten Schritt zu machen

Du weißt, was du willst. Du hast den richtigen Club dafür gefunden und weißt die Uhrzeit, den Ort und wie du hinkommst. Du kennst den Dresscode und hast dein Outfit entsprechend ausgesucht. Ob allein oder mit Begleitung – jetzt kommt es nur noch auf eins an: den ersten Schritt durch die Tür des Swingerclubs. Ich kann ihn dir nicht abnehmen, aber dir versichern: danach wird alles leichter. Du wirst aufgeregt sein, schwitzen und das Herz wird dir bis zum Hals klopfen. Aber weil es vielen anderen Gästen genauso geht, wird das kaum jemand merken. Den wichtigsten und schwersten Schritt hast du jetzt bereits hinter dir. Also hol dir eine Cola an der Bar und lass den Abend auf dich zukommen!

Mach dein erstes Mal Swingen zu einem unvergesslichen Erlebnis – lass dir Zeit!

Wenn du jetzt immer noch zögerst – auch nicht schlimm. Ich habe von der ersten Idee bis zu meinem ersten Besuch im Swingerclub Jahre gebraucht. Lass dich inspirieren von meinem Interview mit Philipp, der bereits seit 20 Jahren als Swinger unterwegs ist – auch er hat mal klein angefangen. Verkürz dir die Wartezeit, indem du mehr zum Thema liest. Wie ein Abend im Swingerclub abläuft, wen du dort triffst und was passiert, wenn du dich verliebst – über das und noch viel mehr schreibe ich in meinem Buch “Die Swinger-Bibel” (ebook oder Taschenbuch ab 6,99 Euro). Eine Leseprobe findest du bei Amazon!

Foto von Amy Shamplen über unsplash